Michael Blank, Patrick Cettier01. November 2003 Ehemaligenfest 2003 bei schönem Spätsommerwetter sehr gut besucht

Meilensteine

Das diesjährige Ehemaligenfest hat in mehrerer Hinsicht Meilensteine für den Freundes- und Förderkreis gesetzt. Ein paar Stichworte:

Zahl der Gäste: Mit 210 Anmeldungen für den Ehemaligenball am Samstag und 110 Anmeldungen für den Schlossempfang am Freitag hatte das Ehemaligenfest 2003 zweimal mehr vorangemeldete Gäste als im Jahr zuvor. Das brachte die Organisatoren zwar in Bedrängnis mit der Bestuhlung des AD-Saals, doch hat zum Glück das spätsommerliche Wetter für räumliche Entspannung gesorgt.

Italienischer Abend: Soviel Internationalität hat Gaienhofen selten gesehen. Der Schlossempfang am Freitagabend stand unter dem Motto "Italien" und wurde von Frau Vollkammer und Team perfekt vorbereitet. Über 100 Ehemalige erfreuten sich an italienischem Prosecco, Wein und anti pasti, während von Schülern italienische Gedichte und Arien vorgetragen wurden. Wir saßen bis spät in den Abend bei herrlichem Wetter im Schlosshof und mancher Ehemaliger wäre sicher noch länger geblieben, hätten sich die Schlossmädchen nicht über die Ruhestörung beklagt. Nächstes Jahr, so Frau Vollkammer, wird der Abend unter einem neuen Motto stehen... ihre Augen glänzten in Vorfreude. Herr Toder brachte schon erste Gerüchte in Umlauf: Frankreich, Spanien oder doch ein Jazz-Abend - wir dürfen jedenfalls gespannt sein!

Lehrerkollegium: Damit das Ehemaligenfest fürs Lehrerkollegium nicht nur ein Arbeitseinsatz ist haben wir dieses Jahr zum zweiten Mal den Sektempfang für alle Lehrer, Hausleiter und angereiste Ehemalige veranstaltet. Dabei wurde natürlich die Möglichkeit zu Fachgesprächen über neueste Lehrinhalte ausgiebig genutzt...Spaß beiseite! Es kamen erfreulich viele Lehrer und Hausleiter zu dieser Veranstaltung und so haben wir die Hoffnung, dass wir bis zum Ende unserer Amtszeit im Jahr 2050 das gesamte Kollegium begeistern können, zum Ehemaligenfest zu kommen.

Verabschiedung: Im familiären Kreis hielt unser Ehrenvorsitzender Tobias Engelsing eine Dankes- und Abschiedsrede für eine Gaienhofener Institution. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge verabschiedeten wir Antonia Braun, die für viele Generationen von Schülern und Ehemaligen Gaienhofen verkörpert hat und die aus dem Gaienhofener Leben nicht wegzudenken war. Weinend, weil wir sie nach 30 Jahren liebevollem und unermüdlichem Einsatz in den Vorruhestand ziehen lassen müssen, lachend weil wir sie zugleich auch als neuestes Mitglied im Freundes- und Förderkreis willkommen heißen konnten.

Untersee-Bootsfahrt: Ebenfalls zum zweiten Mal fand die Untersee-Bootsfahrt für Stifter des Otto-Dix-Fonds und Interessierte statt. Dabei war es zugegebenermaßen schwierig, die Aufmerksamkeit vom herrlichen Wetter und der schönen Aussicht auf ernste Themen wie dem Ausbau des Stipendiums, der Neugewinnung von Stiftern und der verstärkten Bewerbung des Stipendiums unter neuen Internatsschülern zu lenken. Für die nächsten Monate sollen diese Themen jedenfalls im Vordergrund unserer Arbeit stehen, um dem Otto-Dix-Stipendium zu altem Glanz zu verhelfen.

Jahresversammlung: Trotz herbstlichem Sonnenschein waren einige Ehemalige mutig genug, sich im Musiksaal nicht nur dem Vortrag der neuen Vereinsvorsitzenden sondern auch dem der Ehrenvorsitzenden auszusetzen. Neben dem Bericht über die Entwicklung der Ehemaligenarbeit an der Schule, der Zahl der Vereinsmitglieder, Zusammenarbeit mit den Schülern und der Finanzen standen Neuwahlen auf dem Programm.

Auf Vorschlag vom bisherigen Vorsitzenden, Andreas Naujack, und von Tobias Engelsing wurden von den Mitgliedern der Jahresversammlung einstimmig gewählt: Michael Blank als Vorsitzender und Patrick Cettier als sein Stellvertreter, während Andreas Naujack und Rebecca Weiss weiterhin als Beisitzer im Vorstand tätig sein werden. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Andreas, der über die letzten zwei Jahre hinweg als Vorsitzender den Generationenwechsel im Verein begleitet hat und die junge Generation an entscheidenden Stellen effektiv eingewiesen bzw. zurechtgewiesen hat.

Förderungen: Auch wurden wieder eine Reihe vom Freundes- und Förderkreis geförderter Projekte vorgestellt, obwohl von einigen Ehemaligen zurecht bemerkt wurde, dass erstaunlich wenige Neuanträge an den Verein herangetragen wurden. Ein Zeichen von Sättigung? Herr Altmann jedenfalls zeigte Videoclips des Schulalltags, die mit der vom Freundes- und Förderkreis gespendeten Videokamera gedreht wurden und bald auf den Webseiten von Schule und Freundeskreis zu sehen sein werden.

Die anschließende Besichtigung des teilweise renovierten Ruderkellers, im Besonderen des neuen Fensters und der neuen Heizung, brachte manche Ehemalige auf dem Ergometer außer Atem und entfachte somit großen Respekt für die Arbeit der Ruderer. Die Einweihung der neuen Küche im GA2, die ebenfalls vom Freundes- und Förderkreis auf eine Idee von Schülern hin gefördert wurde, brachte u.a. ?warme Erinnerungen? bei Tobias hervor (der Raum war früher Aufenthaltsraum des Mädcheninternats).

Ehemaligenball und Nacht-Cafe: Der Ball war wieder ein voller Erfolg, was u.a. daran gelegen haben soll, dass wir zum ersten mal sturmfrei hatten, da der Interims-Schulleiter Toder auf Studienfahrt in Frankreich verweilte. Auf vielfachen Wunsch haben wir das große Büffet wieder eingeführt, was von unserer Küche hervorragend aufgetragen und von allen anwesenden Gästen sehr geschätzt wurde. Es wurde uns berichtet, dass einige Ehemalige die Wartezeit vor dem Büffet zur Weinprobe genutzt haben sollen, wofür die ausgelesene Weinkarte reichlich Anlass gab. Gewichtszunahmen nach dem Ball waren oftmals auf den exzessiven Verzehr des reichlich vorhandenen Mousse au chocolat zurückzuführen.

Dank der vielen Gäste, besonders der Jubiläumsjahrgänge, war der AD-Saal, die Tanzfläche, die Terrasse und das Nacht-Cafe bis spät in den Abend hinein gut besucht. Nach Veranstaltungsende wurden viele Ehemalige in fröhlicher Laune noch bis 4 Uhr morgens in der Höri-Taverne und anderen Orten gesichtet.

Dank: Unser Dank geht natürlich an die Schule für die hervorragende Organisation und Durchführung des diesjährigen Ehemaligenfests, doch vor allem auch an die vielen Gäste, und ? nicht zu vergessen ? an Stella, die durch ihr Hochdruckgebiet uns ein unvergessliches Fest ermöglicht hat.

Michael Blank, Patrick Cettier