Michael Blank, Patrick Cettier01. November 2003 Bericht des Vereinsvorstands

Von Fortschritten und Rückschlägen

Das vergangene Jahr wird zwar als ein eher trauriges, mit Rückschlägen übersätes Jahr in die Vereinsgeschichte eingehen, doch können wir auch einige entscheidende und erfreuliche Fortschritte vermelden. Somit sollte das Resümee aus unserer Sicht eher gemischt mit einigen Hoffnungsschimmern versetzt ausfallen.

Der Verein hat sich während des vor zwei Jahren eingeleiteten Generationenwechsels deutlich weiterentwickelt und zählte am diesjährigen Ehemaligenfest 874 Mitglieder, rund 7% mehr als im Jahr zuvor. Seither haben sich noch viele weitere Mitglieder angemeldet und damit ist die 900er-Marke nicht mehr weit.

Diese Entwicklung ist auf verschiedene Veränderungen und Aktivitäten zurückzuführen. Erstens haben wir seit April diesen Jahres eine neue Geschäftsführerin, Sylvia Sedelmayr, die uns sehr tatkräftig und kreativ unterstützt, den Kontakt zu den Mitgliedern sucht und vor allem die Mitgliederdatenbank laufend aktualisiert und somit viele bisher vernachlässigte Fehler korrigiert.

Außerdem haben wir natürlich den Nutzen unserer Webseite www.freundeskreis-gaienhofen.de gespürt, die uns eine viel bessere Kommunikation innerhalb des Vereins ermöglicht. Über die Webseite können Adress- und Kontoinformationen direkt und unkompliziert geändert werden und wir haben die Möglichkeit zur Versendung von aktuellen Nachrichten an alle Vereinsmitglieder und Interessierte per eMail-Newsletter. Zusätzlich konnten wir beim diesjährigen Zukunftsforum zum ersten Mal persönliche Benutzerzugänge für den Zugriff auf unser Branchenverzeichnis ?Gelben Seiten Online? an die Oberstufenschüler verteilen. Die Webseite wird von 200 Ehemaligen regelmäßig genutzt und auch viele Schüler machen von unseren Angeboten Gebrauch.

Ein weiterer erfreulicher Trend ist die große Zahl der diesjährigen Abiturienten, die dem Freundes- und Förderkreis beigetreten sindwas hauptsächlich auf drei Veranstaltungen im verangenen Jahr zurückzuführen ist.

Im Dezember hat der Freundes- und Förderkreis zum ersten Mal das traditionelle Internatsweihnachtsessen ausgerichtet, wodurch wir erstens eine harmonische Veranstaltung sicherstellen konnten und zweitens uns, den Verein und die Ehemaligenarbeit bei den Internatsschülern vorstellen konnten. Im März fand das 2jährige Zukunftsforum statt, das diesmal wieder auf sehr positive Resonanz gestoßen ist. Im April haben wir für die gesamte Oberstufe eine Weinprobe veranstaltet, die ebenfalls den Dialog und Kontakt mit den Schülern gefördert hat.

Diese Fortschritte sollen natürlich nicht die vielen Rückschläge im vergangenen Jahr vergessen machen. Deshalb veranstalteten wir am Ehemaligenfest eine Gedenkandacht auf dem Friedhof in Horn, um an unsere verstorbenen Vereinsmitglieder Herbert Schläger, Wolf-Dieter Kleeberg, Lothar Lang, Michael Dahl und Johannes Ertel zu denken. Mit ihnen hat der Verein einige seiner größten Unterstützer verloren.

Auch die Nachricht von den Ermittlungen gegen Herrn Soehlke und seinen plötzlichen Freitod haben den Freundes- und Förderkreis erschüttert. Wir sowie viele Ehemalige konnten nicht nachvollziehen, wie dieser von vielen Schülergenerationen sehr geschätzte und geachtete Lehrer dieses Doppelleben führen konnte und durch die Enthüllungen auch den Ruf der Internatsschule schädigen konnte.

Nachdem der Generationenwechsel im Verein durch die Jahresversammlung am Ehemaligenfest bestätigt und vollzogen wurde, wollen wir uns im kommenden Jahr besonders auf die verstärkte Förderarbeit an der Internatsschule und den Ausbau des Otto-Dix-Stipendiums konzentrieren. Gleichzeitig wollen wir Verwaltungsausgaben wie z.B. Ausgaben für Steuerberater deutlich reduzieren oder ganz eliminieren, um noch tatkräftiger an der Internatsschule investieren zu können.

Einige Ideen dafür gibt es bereits. So planen wir auf Vorschlag unseres Internatsleiters Herrn Vollkammer, eine Videovorführeinrichtung mit Beamer, DVD-Spieler und Surround-Anlage im AD-Saal zu installieren, um die inzwischen kaputte Filmeinrichtung zu ersetzen. Wir erwarten, dass durch die regelmäßige Veranstaltung von Kinoabenden im Internat die Gemeinschaft gefördert wird und das Leben besonders in den Wintermonaten angereichert wird. Außerdem möchten wir die zweite Etappe der Renovation des Ruderkellers mit dem Einbau eines neuen Bodens unterstützen, um den Ruderern eine angemessene Trainingseinrichtung zu bieten.

Für Fragen, Kommentare und Ideen stehen wir Euch natürlich jederzeit gerne zur Verfügung. Unser Ziel ist es im nächsten Jahr die Ehemaligen stärker bei Veranstaltungen des Freundes- und Förderkreis zu involvieren, um den Dialog mit den derzeitigen Schülern, d.h. unserem Nachwuchs, zu verbessern und damit die Bekanntheit sowie die Präsenz des Freundes- und Förderkreis an der Schule weiter zu steigern.

Michael Blank, Patrick Cettier